Tortenmesse Hamburg 2012

Wie versprochen hier also ein Einblick in die spannende "Tortenshow", auf die ich am letzten Wochenende einen Blick werfen durfte. Die Veranstaltung scheint es seit 2009 jedes Jahr in Hamburg zu geben. Hier findet ihr den Link zur Website: www.die-tortenshow.de.

Die Messe fand in den Räumen der Handwerkskammer am Holstenwall statt. Um kurz nach 12 Uhr war ich dort und fand mich in einer langen Schlange von Wartenden wieder. Hobbybäckerinnen (darunter nur ein paar vereinzelte Männer) und Profis waren anscheinend bunt gemischt.

Nach fast 20 Minuten Anstehzeit gabs eine Eintrittskarte, einen Abstimm-Zettel (auf dem man das beste Design in drei Kategorien eintragen konnte) und einen Stempel zum später-wiederkommen. Drinnen war es zwar voll und gedrängt, aber das Anstehen hat sich gelohnt: Auf vielen langen Tischen waren die Torten, Cupcakes und Dekorationselemente aufgestellt, die jeweils zu einer Wettbewerbskategorie gehörten.

Die Reihe der Hochzeitstorten

Darum herum scharrten sich Besucher, die im Gänsemarsch an den Torten vorbei gingen, die Kunstwerke bewunderten und Fotos machten. Zwischendurch immer wieder Juroren mit weisser Kleidung und wichtig aussehenden Listen, die alle Werke ganz genau in Augenschein nahmen.

Die allermeisten Torten waren wunderschön. Und bei einigen hatte ich das Gefühl, wirklich etwas aussergewöhnliches sehen zu dürfen. Da hatte ich das Gefühl, "Kunst" zu erleben: wenn mir beim Anblick eines Werks alle anderen Gedanken aus dem Kopf gefegt werden und nur noch Platz bleibt für ein allumfassendes "WOW". Oder wenn etwas zum ersten Mal Elemente miteinander verbindet, die ich vorher nie gemeinsam gesehen habe.
Was den persönlichen "wow"-Effekt erzeugt, ist natürlich bei jedem unterschiedlich. Bei mir war es hier der Fall:

Der Teufel, mit einem Stück aus Faust...

Kategorie "Weihnachten"

Kategorie "Hochzeitstorte"

Nochmal eine "Hochzeitstorte".

Die Juroren waren nicht immer derselben Meinung wie ich :-) und haben zum Teil andere Torten zu Klassensiegern gewählt, z.B. die (auch furchtbar coole, wie ich zugeben muss) Steampunk-Weihnachtstorte:


Hier noch ein paar Schnappschüsse von anderen Werken, die mir gut gefallen haben:



Leider nur von hinten - aber dort toll!

Schlicht und floral - zum Verlieben...
Neben dem Wettbewerb gab es übrigens auch Verkaufsstände mit allem denkbaren Dekorationsmaterial sowie Kurse zu verschiedenen Themen (zu denen ich leider keine Zeit hatte). Gekauft habe ich auch nichts, denn die Preise schienen nicht günstiger zu sein als sonst, und eigentlich habe ich schon viel zu viel Material zuhause, das ich erstmal anständig ausprobieren müsste, bevor ich etwas Neues kaufe. :-)

Falls sich jemand fragt, wie diese Torten eigentlich schmecken: Keine Ahnung. Meiner Erfahrung nach stehen Geschmack und Aussehen nicht unbedingt im Verhältnis - je ausgefallener die Tortendeko, desto einfacher ist meist der Teig darunter.
Die Hochzeitstorten sind dabei vermutlich so wunderschön wie ungenießbar: In dieser Kategorie waren nämlich Dummies erlaubt, also Schaumstoff- oder Styroporformen, die dekoriert werden.

Im April gibts übrigens wieder eine Tortenmesse, und zwar in Köln: http://www.cake-cologne.com/

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich auf deinen Kommentar!