Brombeer-Frosting für Cupcakes


 

Das Rezept für dieses Frosting habe ich von Ninas kleinem Food-Blog, der gar nicht klein ist, sondern ziemlich groß und voller wunderbarer Inspirationen zu Cupcakes, Kuchen, Torten und auch herzhaften Rezepten.

Das Frosting war sehr lecker, und es hat mir besonders gut gefallen, dass Farbe und Geschmack nicht durch irgendwelche Farbstoffe und künstlichen Aromen gebildet werden, sondern durch die Brombeeren.

Ein kleiner Nachteil ist, dass es recht viel Zeit kostet, die Brombeeren erst auftauen zu lassen, dann Pudding zu kochen und den nach dem Abkühlen weiter zu verarbeiten. Das ist also kein Rezept für "mal eben", sondern eines, für das man sich schon zwei Tage vorher entscheiden muss.

Leider ist das Frosting nicht Fondant-tauglich, das heisst dass Fondant sich langsam auflöst, wenn man es mit dem Frosting in Berührung bringt. Fondant besteht eben hauptsächlich aus Zucker, und die Feuchtigkeit aus dem Frosting löst den Zucker auf. Nina hat aber auch einen tollen Tipp dazu: sie gibt eine Schicht Schokolade unter die Fondant-Elemente, so dass sie nicht direkt mit dem Frosting in Berührung kommen.

Der Cupcake-Teig ist übrigens zum Teil ein einfacher Schokoladen-Rührteig, zum Teil ein Red-Velvet-Teig. Beide waren eine sehr gute Kombination mit dem Brombeer-Frosting.



Viel Spaß beim Ausprobieren, und vielen Dank an Nina! :-)

1 Kommentar:

Ich freue mich auf deinen Kommentar!