Geburtstagskuchen mit Lilien


Es ist zwar schon etwas her, aber ich möchte doch noch mal etwas zu dem Geburtstagkuchen schreiben, den ich Ende März für eine liebe Freundin gebacken habe.

Eigentlich war alles ganz anders geplant: Meine Freundin hatte ziemlich coole Einladungskarten verschickt, in denen sie zur Trauerfeier zum Abschied ihrer Jugend eingeladen hat. Während ich im Kino in "Der kleine Hobbit" saß und mich die weitschweifigen Landschaftsaufnahmen nicht komplett eingenommen hatten, habe ich mir überlegt, wie denn eine "Beerdigungs"-Torte aussehen könnte. Schlicht und klassisch, wie die Einladungskarte. Mit einem schwarzen Rand natürlich. Und mit Blumen...welche Blumen sind "Trauer"-Blumen? Oh ja: weisse Callas.
Ich habe das Design und das Rezept (Schokoladenkuchen, das Rezept gibt es hier) schon eine Woche vorher ausprobiert und war ziemlich zufrieden:


Die Lilie ist komplett aus Blütenpaste gefertigt und essbar (ausser einem Stück Blumendraht, der durch den Stempel geht). Eine Anleitung für die Lilien gibt es bei Edna de la Cruz. Das Video ist zwar auf englisch, aber sehr gut erklärt. Wenn ich diese Blumen noch einmal herstelle, werde ich ein paar Fotos von Entstehungsprozess machen und ihn auf deutsch erklären, aber beim ersten Mal war ich einfach zu aufgeregt um an Fotos zu denken. :-)

Zurück zur Geburtstagsparty: Es gab es eine Planänderung, denn in der Woche vor der Party gab es leider einen Trauerfall in der Familie meiner Freundin. Die Party fand trotzdem statt, aber der geplante Kuchen wäre natürlich total unpassend gewesen. Also habe ich die übrigen Callas geschnappt, dazu weissen Fondant und mehrere Pastenfarben und in der Küche meiner Eltern drauflos dekoriert.

Zuerst habe ich den Kuchen umgedreht, in der Mitte durchgeschnitten und die obere Platte abgenommen. Auf die untere Platte kam eine Schicht Frischkäsefrosting, dann habe ich die obere Platte wieder darauf gesetzt.


Danach habe ich den Schokoladenkuchen von aussen mit Frischkäsefrosting eingekleidet und versucht, das so glatt wie möglich zu bekommen. In Zukunft geht das übrigens besser, denn ich habe in eine Winkelpalette investiert!


Dann habe ich rote Farbe (ca. 2 Teelöffel) in 500g Fondant eingeknetet. Ich habe zum ersten Mal den Fondant von Callebaut verwendet, und fand ihn sehr gut in der Verarbeitung. Vom Geschmack her tut er sich meiner Meinung nach aber nichts mit dem von Wilton oder Regal Ice.

Den Fondant habe ich dann ausgerollt...


...und als die Form eher eierig als quadratisch wurde, habe ich entschieden an einer Ecke etwas abzuschneiden und das an der anderen Ecke wieder "dranzurollen":


Dabei muss ich sagen: Das war keine gute Idee! Die Naht ist später wieder aufgerissen und hat damit so ziemlich bestimmt, wo die Blüten hinmüssen, damit man sie nicht mehr sieht.

Den Fondant-Überzug habe ich dann auf den Kuchen gehoben, während Jan Fotos gemacht und beruhigend auf mich eingeredet hat (ich war etwas hysterisch, weil ich dachte, der Fondant reisst jeden Moment auseinander).


Hat aber funktioniert! :-)

Leider hatte ich meinen Glätter zuhause vergessen (was das ist sieht man hier), so dass ich mir mit einem Tupper-Deckel behelfen musste, was leider nicht ganz so gut geklappt hat wie mit dem richtigen Glätter.


Zum Schluss noch die Bordüre aus weissem Fondant geschnitten:


...und Buchstaben ausgestochen. Für die Buchstaben habe ich Blütenpaste verwendet, weil die sich dünner ausrollen lässt als Fondant.



Leider habe ich nur einen Ausstecher für kleine Buchstaben. Wenn man genau hinsieht, erkennt man, dass das große H und das große B vom Happy Birthday aus Teilen von kleinen Buchstaben zusammengestückelt sind. ;-)

Ich habe dann die Callas, die ich vom Ausprobieren noch übrig hatte, auf dem Kuchen verteilt.

Obwohl ich mit ganz vielen Sachen nicht so richtig zufrieden war (ein Riss im Fondant, Puderzucker nicht gleichmäßig wegbekommen, Frosting nicht ganz glatt bekommen, ...) fanden meine Mama und Oma und vor allem meine Freudin den Kuchen toll, und ich hab mich sehr gefreut, dass ich so zur Party beitragen konnte! :-)




2 Kommentare:

  1. Unabhängig von diesem Rezept hier ein Link für all die Tortenbäckerinnen dieser Welt, damit ihr lernt, wie man eine Torte macht :)
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=I3ba3lnFHik

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf deinen Kommentar!