Holunderblüten-Saft



Seit Tagen duftet der Holunder an den Hamburger Landungsbrücken. Und jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit fühle ich mich in die Küche meiner Oma Gertrud zurückversetzt. Dort gab es früher zu dieser Zeit immer Holunderblütensaft.
Meine Oma nannte ihn "Hullerwein", was dazu geführt hat, dass wir Kinder ihn noch viel anziehender fanden. Schließlich war es ja "Wein", also etwas, was ansonsten verboten war. Dabei enthält er keinen Alkohol, schmeckt aber dafür süß und intensiv nach Holunderblüten.

Gestern wollte ich herausfinden, ob ich den Saft selbst machen kann und das Ergebnis an meine Kindheitserinnerungen heranreicht. Also habe ich mit meiner Oma telefoniert. Und siehe da: Das Rezept ist ganz einfach und das Ergebnis war genauso lecker wie früher!

Zutaten:
  • 10 Holunderblüten-Dolden
  • 4 Zitronen
  • 500g Zucker

Die Blüten werden vorsichtig in stehendem Wasser geschwenkt, um sie so gut es geht zu säubern. Dann werden 7 Liter heisses Wasser in einem großen Topf gefüllt, der Zucker darin aufgelöst und der Saft der ausgepressten Zitronen dazugegeben. Die Holunderblüten werden als ganze Dolden im Top versenkt. Kurz vom dem Schlafengehen habe ich den Topf noch einmal kräftig umgerührt, und dann alles über Nacht ziehen lassen.
Am nächsten Morgen werden die Blüten aus dem Topf entfernt, und der Saft über einen Trichter und ein Teesieb in heiss ausgespülte Flaschen gefüllt. Das nächste Mal würde ich statt einem Teesieb vielleicht eher ein Tuch nehmen, denn einige wenige Samen sind noch durch das Sieb hindurchgekommen.

Nun steht der Saft verschlossen im Kühlschrank und wartet auf seinen Einsatz. Vielleicht werde ich ihn zum Midsommar-Fest in der nächsten Woche zu einer Bowle verarbeiten. Oder ihn pur genießen und mich wieder ein bisschen so fühlen als dürfte ich ausnahmsweise etwas "Erwachsenes" trinken. ;-)

2 Kommentare:

  1. Könnte mir den Saft ganz gut mit etwas mehr Zitrone, Eis und einem guten Schuss Wodka vorstellen..... heute Abend schon was vor?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder mit einer Kugel Zitroneneis...hm...

      Löschen

Ich freue mich auf deinen Kommentar!