Rotweinkuchen


Auf die Idee, Rotweinkuchen zu machen, bin ich durch Karin gekommen. Karin hat vor ein paar Wochen einen sehr schönen Post darüber geschrieben, dass sie keine Lust mehr hat, immer die neuesten schicksten Trends nachzubacken, die dann vielleicht gar nicht schmecken. Und damit hat sie sowas von recht!


Anstatt mir jetzt das nächste Trend-Rezept anzusehen, habe ich also auch mal überlegt, welche Rezepte es eigentlich gibt, die ich schon immer mal ausprobieren wollte. Kuchen, die ich als Kind schon gut fand, und die es lohnt, im Repertoire zu haben. Und da ist mir Rotweinkuchen eingefallen. Den fand ich immer toll. Vielleicht, weil Rotwein ja etwas war, das eigentlich nicht erlaubt war.

Inzwischen bin ich groß und mag keinen Rotwein, aber immer noch Rotweinkuchen. Und dieses Rezept ist so einfach, so fluffig und so lecker! Ich habe es auf chefkoch.de gefunden (klick).

Im Grund müsste ihr nur 200g weiche Butter und 4 Eier schaumig aufschlagen. Dann gebt alles Weitere in die Schüssel, während die Küchenmaschine weiter läuft: 200g Zucker, 1 Pckg. Vanillezucker, 2 EL Kakaopulver, 1 TL Zimt, 1 Fläschchen Rum-Aroma, 250g Mehl, 1/2 Pkg. Backpulver, 125ml Rotwein und 150g Schokoraspeln.
Füllt den Teig in eine große Kastenform, lasst ihn bei 180° für 50 Minuten backen und überzieht ihn, wenn ihr möchtet, abgekühlt noch mit Schokolade.


Dieser Kuchen war wirklich unglaublich fluffig (ich muss es einfach nochmal sagen). Für Muffins eignet sich der Teig natürlich genauso gut, dann genügen 20 Minuten Backzeit!

Einziges Problem: Ich habe den Kuchen nicht komplett aus der Kastenform bekommen, eine Ecke ist darin hängen geblieben. Die habe ich später mit dem Schokoladenguss aber wieder an den Rest des Kuchens geklebt.

Wir macht ihr das mit Kastenformen? Einfetten und mit Semmelbröseln ausstreuen? Backpapier zuschneiden? Kuchen komplett darin auskühlen lassen? Oder habt ihr noch andere Tipps?


Herzliche Grüße aus der Zuckerwerkstatt!



5 Kommentare:

  1. He Steffi...Frohe Weihnachten..das hört sich ja super an...mein Tipp ist Backpapier in die Kastenform...viele liebe Grüße Rieke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)
    Freut mich das dich mein Post zu diesem Kuchen inspiriert hat. Er sieht total lecker aus.
    Ich wünsch' dir einen guten Rutsch ins neues Jahr!

    Liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht wäre eine Silikon-Kastenform hilfreich? Die bräuchte man nur umstülpen.

    AntwortenLöschen
  4. Hmmmm, Rotweinkuchen ist auch einer meiner Favoriten und ich hab auch schonmal drüber gebloggt.
    Das ist gut zum Reste verwerten. Keine Ahnung, warum sich Rotwein so gut in Kuchen macht, aber er tuts :)

    Also meine Kastenform fette ich immer ganz gründlich mit Butter oder Öl aus und das reicht dann meistens auch.
    Und wie du schon schreibst, lass ich ihn wirklich komplett darin auskühlen. Wenn’s mal schnell gehen muss (weil ich zb. schon so einen Guster auf die Leckerei habe), stülpe ich die Kastenform kurz um und lege ein feuchtes Geschirrtuch auf die Unterseite.

    Alles Liebe,
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp Conny, den kannte ich noch nicht! :-)

      Liebe Grüße, Venda

      Löschen

Ich freue mich auf deinen Kommentar!