Cheeseburger-Cupcakes für den Sweet Burger Battle


Hui, heute wirds deftig. Zumindest augenscheinlich. Denn Uwe von High Foodality hat ein Blog-Event ausgerufen, bei dem es darum geht, süße Burger zu kreieren. Was für eine großartige Idee!
Die Aktion läuft über kochtopf.me, wo ihr euch auch vergangene Blog-Events anschauen könnt.


Zum Thema Dessert-Burger hatte ich gleich mehrere Ideen im Kopf: Macarons als Burger-Brötchen? Ein Schicht-Dessert in Burger-typischen Farben? Am Ende habe ich mich für Brownie-gefüllte Muffins mit Mango und Kokosnuss entschieden. Mit diesem Rezept konnte ich die Zusammensetzung und Konsistenz von echten Burgern am Besten nachstellen. Und ich verrate schonmal so viel: Sie sind sehr, sehr lecker geworden.

Inspiration war dieses Video von Rosanna Pansino. Rosannas Video-Blog "Nerdy Nummies" ist wirklich großartig - schaut doch bei Gelegenheit mal rein! Im Gegensatz zu Rosanna habe ich den Käse allerdings nicht durch Candy Melts, sondern durch Mango ersetzt.

Ihr benötigt für 5 Cheeseburger-Cupcakes:


  • 5 Muffins (ich habe dieses Rezept verwendet und die Backpulvermenge halbiert, so dass sie nicht zu sehr aufgegangen sind)
  • Brownies (nach Sarahs großartigem Rezept), genug um 5 Muffin-große Kreise daraus auszuschneiden
  • grüne Lebensmittelfarbe (die gibt es z.B. hier)
  • rote Candy Melts (die gibt es z.B. hier)
  • eine reife Mango
  • eine Hand voll Kokosnussflocken
  • einen Gefrierbeutel
  • weisse Zuckerperlen
  • etwas Zuckerschrift oder Zuckerguß (die Zuckerschrifts gibts im Supermarkt im Back-Regal)
  • Fähnchen eurer Wahl

Zuerst habe ich die Muffins in der Hälfte geteilt. Eine Muffin-Hälfte diente als Vorlage zum Ausschneiden von Kreisen aus den Brownies.


Die Brownie-Kreise habe ich noch etwas mit den Händen geformt, so dass sie noch etwas mehr nach Buletten aussahen.


Der Ketchup wird bei diesen Leckereien durch rote Candy Melts ersetzt. Himbeerpüree wäre meine erste Wahl gewesen, aber das wäre leider nur in die Muffin-Hälften eingezogen. Die Candy Melts dagegen sind recht zähflüssig und lassen sich super mit Hilfe eines Gefrierbeutels verarbeiten.

Füllt einfach eine Hand voll Candy Melts in einen Gefrierbeutel und knotet ihn zu...


... und gebt den Beutel mehrmals jeweils eine Minute bei 600 Watt in die Mikrowelle. Knetet die halbgeschmolzenen Candy Melts nach jeder Minute einmal durch. Nach 3 oder 4 Minuten sind sie komplett geschmolzen.


Nun zum Käse. Dafür habe ich eine Mango entkernt und das Fruchfleisch so gut es ging in kleine Quadrate geschnitten.


Der Salat besteht aus grün eingefärbten Kokosnuss-Flocken. Gebt einfach 2 EL davon in eine Schüssel...


...und gebt mit Hilfe eines Zahnstochers ein wenig grüne Farbe dazu. Mischt dann mit den Fingern die Flocken mit der Farbe gut durch. (Und tragt dazu vielleicht Handschuhe - meine Fingerspitzen sind immer noch grün.)


Hossa, jetzt gehts schon an das Zusammensetzen der Burger. Legt die Unterseiten vor euch auf ein Brett, ....


...schneidet vom Gefrierbeutel mit den roten Candy Melts eine ganz kleine Spitze ab und spritzt rote Kreise auf eure Burger-Hälften. Ausfüllen müsst ihr sie nicht, die Kreise genügen!


Als nächstes werden die Brownie-Buletten auf die Burger gelegt...


...und mit Mango-Cheese getoppt.


Ein klein bisschen Kokos-Salat auf den Käse gegeben...


...und die Burger-Oberseiten auf die Kreation gesetzt.


Wow, so haben mir die Burger schonmal sehr gut gefallen. Aber ein bisschen nackt schienen sie mir irgendwie noch. Deshalb habe ich noch mit Hilfe der Zuckerschrift weisse Perlen auf die Burger geklebt. (Sieht doch erstaunlich passend aus, oder? Ich war selbst ganz überrascht, wie das die Burger nochmal aufwertet.)


Als letztes habe ich Fähnchen in die Burger gesteckt. Die habe ich vorher auf normalem Papier ausgedruckt, ausgeschnitten und um Zahnstocher herum geklebt.

Klar, in der Mitte ist die Flagge der USA, wie es sich für richtige Burger gehört. Da ich aber grade so schön dabei war, habe ich die anderen Flaggen noch anders bestückt.  ;-)


Noch zwei Worte zum Geschmack: Ich war wirklich sehr positiv überrascht. Denn diese Burger schmecken nach mehr als der Summe ihrer Teile. Klar, Muffins, Brownies, Mango und Kokos sind lecker. Aber die knackige, fruchtige Mango in Kombination mit dem weichen, schokoladigen Brownie...das ist echt eine tolle Mischung.



Vielen Dank an Uwe für dieses tolle Event!


Herzliche Grüße aus der Zuckerwerkstatt!



6 Kommentare:

  1. Wow, die sind toll!!! :o) Da hätte ich ja gern mal probiert...wobei sie fast zu schick sind zum Verputzen! :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hat uns nicht davon abgehalten, sie nach dem Fotos-machen ruckzuck zu verputzen! :-)

      Löschen
  2. Ich war auch überrascht, wie lecker sie waren. Hab gedacht: ja, die sehen gut aus, aber schmecken bestimmt eher unspannend. Gebe dir aber recht, dass die Mango und der Brownie toll zusammenpassen und auch die Kombination von hellem, fluffigem Muffin und dunklem, schweren Brownie war spannend.
    Wenn da jetzt noch ein echter Cheeseburger als "Nachtisch" daneben gestanden hätte, wär's perfekt gewesen :)

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Idee! Danke für die exakte Anleitung, hab sie schon oft im Netz gesehen, aber mir nie genau vorstellen können wie man sie macht!
    ♥ Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Die sind ja niedlich geworden - was für eine Bastelarbeit!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf deinen Kommentar!