Russischer Zupfkuchen mit Streuseln



Nach Apfel-, Rotwein- und Marmorkuchen war mein Appetit auf die gutbürgerlichen Leckerei-Rezepte noch nicht ganz gesättigt. Dazu kam: Die Nachbarn hatten sich zum Kaffeekränzchen angemeldet.
Da kam ein weiterer Punkt auf meiner To-Do-Liste grade recht: Russischer Zupfkuchen. Wobei ich das mit dem "Zupf" zugunsten von Ninas Rezept für Käse-Streuselkuchen habe links liegen lassen. Die Fotos von Nina sahen einfach so zum Anbeißen aus, dass ich das Rezept unbedingt ausprobieren wollte.

Der Kuchen ging im Ofen wahnsinnig auf und hatte eine große Kuppel, als ich ihn herausgeholt habe. Die hat sich aber danach schnell wieder gesetzt. Nur am Rand ist eine Art Tunnel übriggeblieben, was man im Foto oben ganz gut sieht.


So. Wo ist jetzt der Pneumo-Kulinarik-Wissenschaftler, der mir mal erklärt, was da im Kuchen passiert? Ehrlich, ich finde das total spannend. Warum geht der Kuchen in der Mitte wieder zusammen, am Rand aber nicht? Bildet die Käse-Masse auch eine Kuppel, oder sind das nur die Streusel? Kann man das vermeiden, oder gehört das beim Käsekuchen halt dazu?

Lecker war er auf jeden Fall. Am Rand etwas trocken, aber das kreide ich mir selbst an. Das nächste Mal würde ich ihn etwas früher aus dem Ofen holen.



Und ich möchte mal das Rezept meiner Tante Bärbel dagegen halten. Denn irgendwie vergleiche ich doch immer alle Kuchen mit dem Geschmack, der mir auf unzähligen Familienfeiern auf der Zunge zergangen ist.
Ob das Rezept von meiner Tante objektiv besser schmeckt als das von Nina, könnte ich gar nicht sagen. Denn sowas wie einen "objekten" Geschmack gibt es gar nicht, oder? Aber mit Kindheitserinnerungen kann wohl einfach nichts anderes mithalten.

Gehts euch genauso?


Herzliche Grüße aus der Zuckerwerkstatt! :-)



2 Kommentare:

  1. Könnte man den Tunnel nicht ausnutzen und da was leckeres reinspritzen? (Man merkt, dass gerade Silvester war). Ich denke da an sowas wie Schokosahne oder dein Frischkäsefrosting.... beides nicht perfekt, but you get the idea.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kannte ihn bis vor Kurzem gar nicht und habe ihn auch gemacht. Gott sowas Leckeres ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf deinen Kommentar!