Valentins-Alternativprogramm: Grusel-Cake-Pops



Vielleicht habt ihr es beim ersten Blick auf diesen Beitrag schon geahnt: Der Valentinstag steht auf meiner Liste der wichtigen Feiertage nicht so richtig weit oben. Wenn ich es genau überlege, ist er noch nicht einmal dabei.



Ich fühle mich veräppelt, wenn die Blumenhändler am 14. Februar (genau wie am Muttertag) ihr Preise so unglaublich in die Höhe treiben. Und eigentlich brauchen Jan und ich auch keinen speziellen Tag, um Liebesbeweise auszutauschen. Wer an einem x-beliebigen regnerischen, eiskalten Wintertag extra spätabends noch rausgeht, um mich von der 400m entfernten Bushaltestelle mit einem Regenschirm abzuholen - von dem brauche ich am 14. Februar keine Blumen mehr. ♥

Die Horror-Augen-Cake Pops habe ich im letzten Oktober mit der besten Schwägerin der Welt gemacht. Sie sind gar nicht so schwer:

  • Nehmt etwas fertigen Rührteig und zerkrümelt ihn
  • Knetet 1-2 EL Frischkäse darunter, bis eine formbare Masse entsteht
  • Formt mit den Händen Kugeln und legt sie auf Backpapier
  • Schmelzt etwas weisse Schokolade, taucht die Plastikgabeln in die flüssige Schokolade und steckt sie dann in die Kugeln


  • Kühlt die Kugeln mit den Gabeln ca. 30 Minuten im Kühlschrank gut durch
  • Wärmt die Schokolade wieder an, taucht die Kugeln komplett in die Schokolade, lasst den Überschuss abtropfen und stellt alles wieder auf Backpapier in den Kühlschrank
  • Wenn die Schokolade fest ist, könnt ihr die Augen verzieren:
    • Die grünen Kreise sind mit einer Spritztülle aus grünem Marzipan ausgestochen
    • Die schwarzen Pupillen sind aus ganz kleinen Kugeln schwarzen Fondants gemacht
    • Für die roten Adern hat Inga Lebensmittelfarbe mit etwas Öl vermischt und mit einem Pinsel aufgebracht.


Ich habe grade noch einmal nachgelesen: Der Valentinstag geht vermutlich auf Valentin von Terni zurück. Der hat im dritten Jahrhundert als Bischof Paare getraut, die laut Recht eigentlich nicht getraut werden durften. Später hat ihn der Kaiser wegen seines Glaubens enthauptet.
Sagen wir also: Der Valentinstag feiert das Recht aller Liebenden, zusammen sein zu dürfen, auch wenn Kirche, Staat oder gesellschaftliche Konventionen dagegen stehen. Das wäre doch ein Feiertag, den ich aus vollem Herzen unterstützen kann.


Herzliche Grüße aus der Zuckerwerkstatt!



1 Kommentar:

  1. Wow da habe ich heute sogar noch etwas gelernt ! Das mit dem Valentin von Terni wusste ich noch garnicht ;)
    Aber dein Rezept ist wirklich super ! Musste sehr schmunzeln als ich es gesehen habe, so zu Valentinstag... ^^ Aber gefällt mir! Mal eine sehr schöne Abwechslung zu allen "ach so verliebten" Valentinstags posts die sich besonders auf FB häufen ...

    Viele liebe Grüße
    Chrissi von http://chrissitallys.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf deinen Kommentar!