Das Chocoversum: Eindrücke und - tada! - Verlosung



Heute habe ich einen Tipp für alle schokoladenverliebten Hamburger und Besucher: das Hachez Schokoladenmuseum.
Keine Sorge, der Artikel ist nicht im Auftrag von Hachez geschrieben. ;-) Allerdings war das Chocoversum so nett, zwei Freitickets für eine Verlosung zur Verfügung zu stellen, die ihr unten gewinnen könnt!

Wir (Lieblingsschwägerin, Lieblingsschwiegermutter und ich) haben das Chocoversum bei einem Ausflug am Gründonnerstag kennengelernt. Denn kurz vor Weihnachten hatte ich im Online-Shop (sehr praktisch, das!) einen Gutschein für eine Führung für Inga gekauft.

Das Museum befindet sich in Laufreichweite vom Hauptbahnhof, ist also super zu erreichen. Man muss allerdings etwas auf die Zeiten achten. Es ist nämlich nicht erlaubt, das Chocoversum jederzeit alleine zu betreten. Stattdessen beginnt jeder Besuch mit einer Führung, die ca. jede halbe Stunde startet (Link zum Zeitplan).

Unsere Führung startete in einer kleinen Gruppe von 10 Personen inkl. 3 Kindern. Die Mitarbeiterin Beke hat uns zunächst sehr anschaulich erklärt, wo Kakao angebaut wird, welche Sorten in der Natur vorkommen und warum es sich durchaus lohnt, ein paar Cent mehr für Schokolade auszugeben (Stichwort Kinderarbeit...).

Direkt danach kam ein für mich großes Highlight: Wir duften frische Kakaofrüchte riechen, tasten und probieren. Wie erwartet schmeckten die Bohnen sehr bitter. Was ich aber nicht wusste: Das Fruchtfleisch, in dem die Bohnen eingebettet sind, schmeckt süß und fruchtig!

Überhaupt war das Probieren an jeder Station der Kakaoverarbeitung ein tolles Erlebnis. Beke erklärte uns einiges über das Fermentieren, Rösten und Verschiffen des Kakaos, und an jeder Station durften die Bohnen in ihrem jeweiligen Zustand probiert werden. 

Nach ungefähr einer halben Stunde kamen wir zu einem weiteren Highlight: dem Geschmacksatelier. Dort darf jeder Besucher sich eine eigene Tafel Schokolade mit zum Teil sehr eigenwilligen Zutaten kreieren. Das war ein großer Spaß, vor allem auch für die Kinder! 
Anstatt viele Zutaten zusammen zu mischen, habe ich Abschnitte mit einzelnen Zutaten gewählt:


Nachdem die Tafeln in den Kühlschrank gestellt wurden, führte uns Beke durch den zweiten Teil der Ausstellung, in dem es um die Verarbeitung des Kakaos zur Schokolade ging. Es war wirklich interessant, die großen Maschinen in Aktion zu sehen. Im Museum wird tatsächlich auch Schokolade zum Verkauf hergestellt, und man konnte noch einmal den Unterschied vor und nach dem Mahlen und Conchieren erschmecken.

Die Führung endete mit dem Verpacken unserer Schokoladentafeln. Theoretisch hätten wir uns jetzt noch weiter im Museum umsehen können, aber da wir die letzten Führung erwischt hatten, schloss das Chocoversum einige Minuten später und wir mussten uns verabschieden. 

Beim Hinausgehen haben wir uns noch kurz im angeschlossenen Choco-Laden umgesehen, wo Souveniers und Schokolade in allen Variationen angeboten wird.

Mein Fazit: Für Naschkatzen wir mich ist das Chocoversum ein tolles Erlebnis! Mit 14 Euro sind die Tickets nicht wahnsinnig günstig, aber man bekommt dafür wirklich etwas geboten. Auch Kinder haben dort großen Spaß, und auf einem Hamburg-Besuch kann man dem Museum wunderbar zwischen Shopping und Sightseeing einen Besuch abstatten.


Verlosung!


Habt ihr Appetit auf einen Besuch im Chocoversum bekommen? Dann könnt ihr hier 2 Freikarten für euren nächsten Hamburg-Besuch gewinnen!

Es gelten folgende Regeln:
  • Ihr seid mindestens 18 Jahre alt
  • Ihr hinterlasst bis zum 24.05. einen Kommentar unter diesem Post und lasst mich wissen, was die aussergewöhnlichste Schokoladensorte war, die ihr schon einmal probiert habt
  • Ich freue mich besonders, wenn ihr Leser dieses Blogs werdet oder ein Däumchen bei Facebook lasst, das ist aber nicht zwingend notwendig und erhöht auch nicht die Gewinnchancen
  • Das Los entscheidet am 25.05. über den Gewinner, den ich dann benachrichtige.

Und jetzt bin ich gespannt auf eure Kommentare! 

[Quelle des Logos oben: HACHEZ CHOCOVERSUM GmbH]


9 Kommentare:

  1. hallo! ich wäre schon sehr neugierig :) aber da ich nicht so schnell nach hamburg komme, würde ich die karten meiner freundin schenken, die mit ihrer familie in kiel lebt :)
    vlg mia he
    sahnebomber(at)yahoo.de

    AntwortenLöschen
  2. Sehr cool! Ins Choko-Versum wollte ich eigentlich immer schonmal. Hoffentlich gewinne ich :-) Ich sollte es auch unbedingt mal ausprobieren, denn tatsächlich ist die ausgefallenste Schokolade, die ich je gegessen habe, nur eine langweilig Ingwer-Schoki gewesen. Ich freu mich auf Schoko-Bons mit Senf- und Rosen-Geschmack ! :-) Danke Steffi für den -Tipp.

    AntwortenLöschen
  3. Wie super! Nach Hamburg wollte ich demnächst sowieso mal wieder. Ich habe einmal eine Schokolade von Leysieffer Halbherb mit Jalapeno-Chili gegessen. Mit Chili ist zwar bekannt, aber ich fand diesen Geschmack wirklich außergewöhnlich!
    Würde mich auf jeden Fall freuen zu gewinnen.
    GLG Tina
    dreamsanddesserts@gmail.com // www.dreamsanddesserts.com

    AntwortenLöschen
  4. Wenn ich nicht unbedingt muss, bleibe ich bei der guten alten Vollmich Nuss oder noch besser Mandel. Finde es immer schade um die feine Schokolade da Obst oder Alkohol oder noch schlimmeres rein zu werfen.
    Meine außergewöhnlichste Schokolade, die mir auch wirklich geschmeckt hat, war eine Schokoladensauce auf Hühnchenbrust - natürlich nicht süß sondern salzig. Schmeckt schön erdig und passt tatsächlich gut zu Huhn und vermutlich auch zu Schwein.

    AntwortenLöschen
  5. Hmm lecker! Wir waren einmal im Schokoladenmuseum in Köln, aber ich glaube das Chocoversum darf man auch nicht missen :) Hmm was ist meine außergewöhnlichste Schokolade? ... Im Schokohaus in Limburg habe ich einmal eine Schokoladenverkostung mitgemacht, da haben wir Schokolade mit Chili und einmal Salted Caramel probiert. Die waren geschmacklich schon sehr interessant ;)

    Ganz liebe Grüße von der dreamteamkitchen

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    bin gern bei der Verlosung vom Chocoversum dabei. Meine außergewöhnlichste Schokolade - ohne da jetzt allzu viel Werbung zu machen - diese hier: http://www.goldhelm-schokolade.de/shop/detail/76/canache---kalter-hund-67.htm

    außergewöhnlich, weil außergewöhnlich lecker :)

    Kann leider keinen Daumen setzen, bin kein GesichtsBuchEr - gibts eben den Daumen nach oben auf deinem Blog :)

    AntwortenLöschen
  7. HIER HIER HIER. Chocoversum klingt ausgezeichnet.

    Von Marabou gibt es eine Schokolade mit gesalzenen gerösteten Maiskörnern. Das finde ich ausreichend außergewöhnlich und da bin ich auch derbe addicted to. Eine Packung klemmt immer unterm Hemdkragen - und wenn dann keiner guckt wird aufgerissen, zugebissen.

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  8. Immer außergewöhnlich gut: Nutella.

    Schönen schokoladigen Sonntag.

    AntwortenLöschen
  9. mit Chili - süß und scharf - mmmmmmhhh

    Und das Chocoversum steht auf unserer Liste, was wir demnächst in HH mal besuchen müssen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf deinen Kommentar!